Unglückliche Niederlage zur Winterpause

Nach zuletzt zwei Siegen war heute der SC Abstatt zu Gast am Stämmlesbrunnen. Das letzte Spiel vor der Winterpause stand an und aus Sicht des TSV galt es weiter Boden in der Tabelle gut zu machen. Jedoch war klar, dass mit dem Gegner aus Abstatt eine riesengroße Aufgabe bevorstand.

Es war grundsätzlich ein Spiel auf Augenhöhe, die Gäste spulten ein enormes Laufpensum ab und hatten auch die technische Raffinesse um immer wieder Akzente setzen zu können. Aber auch die Blauen bestätigten den jüngst erarbeiteten Trend und hielten nicht nur dagegen, sondern konnten auch selbst immer wieder gefährliche Situationen inszenieren. Es gab aber auf beiden Seiten keine hunderprozentigen Gelegenheiten. 

In der Innenverteidigung half heute zu seinem Abschiedsspiel Daniele Sica für den verhinderten Carsten Fischer aus. Auch Spielertrainer Yigit musste verletzt pausieren, dafür rückte Streif zurück in die Startelf. Insgesamt agierte man geschlossen und war zu keiner Zeit unterlegen. Dennoch geriet der TSV nach einem, sagen wir einmal vertretbaren, aber sicher schmeichelhaften Elfmeter, in der ersten Hälfte in Rückstand (ca. 30. min). Der TSV steckte allerdings nicht auf und spielte weiterhin aus vollem Herzen mit. Bis zur Pause änderte sich an diesem sonnigen Dezembersonntag allerdings nichts mehr.

Dann der Seitenwechsel. Die Blauen kamen erfrischt aus der Kabine, agierten weiter giftig und erarbeiteten sich Meter um Meter. Es war dann ein langer Ball, bei dem sich die beiden Abstätter Innenverteidiger nicht einig waren und so Kaan Barut der glückliche Dritte war, allein aufs Tor zulief und trocken einschob (55. min). Anschliessend verpasste man es leider die Euphorie des Ausgleichs mitzunehmen und den Gegner weiter unter Druck zu setzen. Stattdessen war in der unmittelbar anschliessenden Spielphase gefühlt eher Abstatt die spielbestimmendere Mannschaft. Die Gäste legten einen Zahn zu und die Blauen kamen spürbar in die Predouille. Die gegnerische Führung fiel dann letztlich dennoch denkbar unglücklich, nachdem zunächst ein Weinsberger Verteidiger wegrutschte und der freistehende Abstätter nach eigentlich schwachem Abschluss vom widrigen Geläuf unmittelbar vor dem Torraum profitierte, nachdem unserem Keeper der Ball mehr oder weniger versprang und letztlich hinterder Linie landete (ca. 75. min).

Vermeintlich ein Nackenschlag, doch die Weinsberger Jungs blieben am Ball, kämpften sich weiterhin in die Partie und konnten das ein oder andere Mal gefährlich werden. So hätte gerne nach Abschlüssen von Kaulitzky und Goncharik der Ausgleich fallen können, aber allein das Glück fehlte. Auch die Gäste blieben, insbesondere nach Öffnung der Weinsberger Defensive, stets gefährlich. Weinsberg tat alles, aber die Uhr lief letztlich runter und die Blauen konnten den Spielstand nicht mehr drehen, so dass er auch zum Ergebnis wurde: 1:2.

Unglücklicherweise steht heute nach zwei gewonnenen Spielen eine Niederlage zu Buche. Aber jeder der dabei war hat gesehen, dass dies sicher kein Abbruch des Auswärtstrends war. Der Zuschauer sah zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Abstatt immerhin letztes Jahr auch in der Bezirksliga, war der erwartet starke Gegner, jedoch wäre ein Remis, sicher auch aus Sicht der Gäste, durchaus verdient gewesen. Dies war den Blauen heute allerdings nicht vergönnt, was aber absolut kein Problem darstellt, da es spürbar aufwärts geht.

In diesem Sinne verabschiedet sich der TSV in die Winterpause, wünscht eine besinnliche Weihnachtszeit und hofft auch im kommenden Jahr auf das Vertrauen und die Unterstützung seiner treuen Anhänger. Es geht weiter!
wir bewegen weinsberg
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.