Bittere Niederlage unterm Eberfürst

Am gestrigen Donnerstag abend stand das Nachholspiel in Eberstadt an. Das Hinspiel konnte aufgrund der damaligen Witterungsverhältnisse nicht ausgetragen werden. Weinsberg reiste als klarer Außenseiter an, spielt doch der VfL in der aktuellen Spielzeit wie gewohnt oben mit, während die Weinsberger gegen den Abstieg kämpfen. Nichtsdestotrotz wusste man um die Brisanz des Derbys und rechnete sich insgeheim durchaus etwas aus.

 

Und so begann die Partie durchaus vielversprechend für den TSV. Denn von Anfang an spiegelte sich die Tabellensituation nicht auf dem Platz wider und die Blauen spielten mutig auf. In der 4. Minute konnte ein Ball etwas glücklich auf den freien Yigit durchgesteckt werden, der aus kurzer Distanz das Leder in die Maschen hämmerte. 0:1. Der Sensationsstart war perfekt, das Spiel allerdings noch jung. Es wurde aber mutig weitergespielt, wenn auch Eberstadt sich schnell von dem Schock erholte und immer wieder über ihre schnellen Außenspieler gefährlich werden konnte. Weinsberg verteidigte aber souverän und hatte durch Torwart Schneider stets einen sicheren Rückhalt. So ging es mit der Führung auch in die Pause.

Nach dem Wechsel über weite Strecken das gleiche Bild: Ein Spiel auf Augenhöhe. Während Eberstadts Gefahr nun eher von Standards und generell hohen Bällen ausging, konnte Weinsberg des öfteren mit schnellen Gegenschlägen über wenige Stationen aufwarten. In der 73. Minute passierte es dann aber. Eine Flanke konnte nicht verteidigt werden, landete am 5-Meter-Raum vor den Füßen von Sandro Dierolf, der sich diese Gelegenheit nicht nehmen ließ und leicht zum 1:1 einschieben konnte. Der TSV steckte allerdings nicht auf, fasste sich ein Herz und spielte weiterhin gut mit.

Beide Mannschaften spielten auf Sieg, wenn auch die Weinsberger sicher auch mit einem Punkt zufrieden gewesen wäre. Zunächst hatten die Blauen die Gelegenheit in Führung zu gehen, als Niklas Reiff nach wunderbarem halbhohem Pass von Yigit aus etwa 16 Metern frei abzog, der Ball aber, am Torwart vorbei, wenige Zentimeter am Lattenkreuz vorbeiflog. Und so kam es, wie es aus Weinsberger Sicht in Spielen gegen den VfL fast schon traditionsmäßig geschieht. Erneut war es eine Flanke tief in den 16er des TSV hinein, die genau zwischen den beiden Innenverteidigern landete und dort recht geschickt vom Eberstädter Stürmer in der 83. Minute direkt verwandelt werden konnte. 2:1. Eberstadt jubelte. Weinsberg war geschlagen.

Das gestrige Spiel hatte aus Sicht des Autors keinen Sieger verdient. Der TSV spielte aufopferungsvoll, war zu jeder Zeit gleichwertig und agierte keineswegs wie ein Absteiger. Dennoch sollte es mal wieder nicht reichen. War es die fehlende letzte Konsequenz, Unkonzentriertheiten gegen Ende des Spiels, oder gar einfach Pech? Wohl von allem ein wenig. Und unterm Strich eben zu wenig für die Blauen die nun sogar einen Platz in der Tabelle hinter Untergruppenbach gefallen sind. Es zeichnet sich ein Abstiegskampf der Unteren Vier ab, da der fünftletzte Tabellenplatz nun schon recht weit entfernt ist. Am Samstag geht es aber erstmal auswärts gegen Erlenbach. Das nächste große Kaliber. Spielt man aber so gut wie unterm Eberfürst, braucht man sich auch dort nicht verstecken.

Es spielten: Schneider – Sacchi, Tarba, Fischer, Sahin – Aron, Türk, Iodun (Orgun), Akgül (Reiff) - Yigit, Ekes
wir bewegen weinsberg
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.