Weinsberg verliert wichtiges Abstiegsduell

Heute stand ein sogenanntes „Sechs-Punkte-Spiel“ vor der Brust, als der TSV beim ebenfalls abstiegsbedrohten TSV Untergruppenbachzum Kellerduell geladen wurde. Bei einem Sieg hätte man den Gegner in der Tabelle hinter sich lassen können, bei einer Niederlage würde er davonziehen. Wie in den Spielen zuvor, reisten die Blauen auch heute wieder ersatzgeschwächt an. Erfreulicherweise stand allerdings wieder Niklas Reiff in der Startelf.

Ein hochklassiges Spiel war nicht zu erwarten und so bot sich dem Zuschauer eine Partie geprägt von vielen robusten Zweikämpfen, Nickeligkeiten und Zerstörung. Weinsberg tat sich vor allem in der Anfangsphase sehr schwer darin sein Spiel aufzuziehen und so hatten die Gastgeber in den ersten Minuten eine leichte Feldüberlegenheit, Chancen wurden aber keine kreirt. Die Großchance für Weinsbergwiederum ereignete sich im Gegenzug etwa in der 25. Minute, als der Ball zweimal am gegnerischen Pfosten landete und letztlich glücklich geklärt werden konnte. Ein Kuriosum. Kurze Zeit drauf war es dann leider wieder der Gegner der jubeln durfte. Ein Fehler in der Defensive reichte hierfür aus, als ein Ball viel zu einfach auf den Stürmer durchgesteckt werden konnte, der anschließend frei vorm Torwart wenig Mühe hatte (1:0, ca. 30. Minute). Wieder einmal lief man einem Rückstand hinterher. Geschockt durch den Treffer, war man bis zur Halbzeit instabil, kassierte jedoch kein weiteres Gegentor mehr.

Nach dem Wechsel steigerte sich der TSV, während die Gastgeber schwächer wurden. Dadurch ermöglichten sich recht viele Chancen. Einige davon vielversprechend, andere gar hunderprozentig. Man scheiterte allerdings entweder an sich selbst oder am starken Untergruppenbacher Torwart. So gab es Großchancen von Goncharik und Yigit, aber auch zahlreiche Distanzschüsse und viele Bälle aus dem Halbfeld. Ein Kopfball von Klein kratzte der Keeper gerade noch aus dem Eck. Etwa in der 80. Minute hätte es dann aus Sicht des Autors Elfmeter für Weinsberg geben müssen: Ilyas Orgo kam frei im Sechzehner der Gastgeber an den Ball, legte am Verteidiger vorbei und wurde zu Fall gebracht, ohne dass der Gegner eine Chance auf das Leder hatte. Der Pfiff blieb aus. Untergruppenbach verpasste in der Folge die vorzeitige Entscheidung, als Torhüter Schneider cool blieb und im Eins-gegen-Eins parierte. Geändert hat es unterm Strich nichts mehr. Das Spiel endete mit 1:0.

Ganz bittere Pille für den TSV aus Weinsberg. Erneut scheiterte man gegen einen überschaubar guten Gegner vor allem an der eigenen Chancenauswertung. Untergruppenbach hat nun die Distanz auf vier Punkte vergrößert. Der TSV Willsbach gewann zeitgleich gegen Abstattund ist damit auf einen Zähler herangerückt. Die schweren Zeiten gehen weiter.

Es spielten: Schneider – Sacchi, Fischer, Yigit, Sahin – Türk, Aron, Ekes, Bonkowski (Orgo) - Reiff (Klein), Goncharik
wir bewegen weinsberg
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.