Weinsberg gibt Spiel aus der Hand

Am Sonntag war der SSV Auenstein zum letzten Weinsberger Heimspiel zu Gast am Stämmlesbrunnen. Für einige TSV-Spieler war dies zeitgleich auch das letzte Heimspiel überhaupt. Ziel war definitiv etwas Zählbares zu holen, um im hinteren Tabellenbereich noch etwas gutzumachen. Allerdings musste man wieder auf zahlreiche Kräfte verzichten. Mitunter Mussie Aron, George Tarba und Torwart Denis Schneider fehlten. Insofern trat man mal wieder mit einer völlig neuen Elf auf.

Für die Torwartposition konnten wir Thomas Stillger gewinnen, der seine Sache über 90 Minuten hinweg gut machte. Ebenfalls aus der AH waren wieder dabei: Efkan Koc, Durmus Türk, Denny Vedric und als besonderer Gast Marcus Mai. Weinsberg begann durchaus schwungvoll, konnte die Auensteiner immer wieder effizient bereits im Bereich der Mittellinie stören und so schnelle Gegenangriffe einleiten. In der 14. Minute fiel nach Zuspiel von Reiff dann das 1:0 durch Sturmdebütant Klein, nach Ballmitnahme am 16er und Direktabschluss ins lange Eck. Auch in der Folge war der TSV gefährlicher als die Gäste, schaffte es aber nicht ein 2:0 zu erzwingen. Den vorzeitigen Ausgleich verhinderten teilweise Abseitsstellungen, teilweise gute Defensivleistungen von Viererkette und Torwart. So ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel zunächst das gleiche Spiel. Man versuchte die Gäste aus der eigenen Hälfte zu halten und hatte damit durchaus Erfolg. Aufgrund des Kräfteverschleißes musste man dann allerdings mehrfach wechseln und machte dabei vom kompletten Wechselkontingent Gebrauch. Zwar standen adäquate Kräfte auf der Bank bereit, allerdings geriet durch die Positionsrotation das eigene Spielgefüge aus dem Ruder. Auenstein wurde in der Folge immer stärker und konnte das Spiel drehen. Selbst verpasste man aus guter Gelegenheit zuvor die Führung. Mit dem 3:1 fiel die Entscheidung und der TSV ging erneut mit leeren Händen aus der Partie.

Weinsberg investierte viel in das Spiel und verkaufte sich in Anbetracht der Personalsituation sehr gut. Wir gehen davon aus, dass wir in keinem Fall die Relegation spielen müssen, auch wenn Untergruppenbach uns noch überholt (Stand jetzt punktgleich, aber Weinsberg besseres Torverhältnis). Schließlich kommt von oben her niemand in unsere Staffel. Sollte der Fall aus irgendwelchen Gründen dennoch eintreten, wird es nochmal ganz schwer für die Blauen.

Es spielten: Stillger - Sacchi, Fischer, Koc, Sahin - Goncharik (Özcelik), Ekes (Mai), Yigit (Bonkowski), Türk - Reiff, Klein (Vedric)
wir bewegen weinsberg
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.